Peter Kunick

Wohnort: Braunschweig

Beruf: Elektriker

Direktkandidat/in in: Helmstedt-Wolfsburg

Listenplatz 7 in Niedersachsen

Download Kandidatenflyer

Mein Name ist Peter Kunick.

Ich bin 65 Jahre alt, war über 45 Jahre Elektriker, lebe in Braunschweig und bin Einzelkandidat für Wolfsburg/ Helmstedt. Als aktiver Gewerkschafter weiß ich: Millionen sind stärker als Milliardäre!

Ich möchte mit meiner Kandidatur gerade den Jüngeren Mut machen, selbst Politik zu machen. Auch die Jugend lehnt das Krisenchaos der bürgerlichen Politiker ab. Wir müssen gemeinsam gegen die selbstherrliche und chaotische Politik der Selbstbereicherung und Profitgier der Konzerne kämpfen! Viele Jüngere sind „antikapitalistisch“ – aber es fehlt ein positives Ziel. Dabei will ich helfen!

Ich bin für den echten Sozialismus und stolz auf seine Errungenschaften. Aber ich lehne es ab die Menschen zu täuschen. Der bürokratische Kapitalismus, wie er Jahrzehnte in der DDR bestand, war kein Sozialismus! Dieser Etikettenschwindel hat dem Antikommunismus Munition geliefert und dem Ansehen des Sozialismus großen Schaden zugefügt. Gegner des Kommunismus ist das internationale Finanzkapital. Sie schüren Vorbehalte und Ängste gegen den Sozialismus, weil sie ihre Macht behalten wollen. Gebt Antikommunismus keine Chance!

Gegen die Rechtsentwicklung der Regierung! Sie hat Angst vor einer revolutionären Entwicklung. Die AFD soll spalten. Sie hetzt gegen Ausländer, Geflüchtete und gegen Linke – aber keine Kritik am Kapitalismus! Die kommt nur von links!

Verbot aller faschistischen Organisationen! Meine Partei, die MLPD, lässt sich nicht einschüchtern. Sie steht immer an der Seite der Arbeiter. Als 2020 in Hannover 470 Kollegen von heute auf morgen entlassen wurden und das ganze Werk von Sitech durch VW geschlossen wurde, hetzte man gegen die Kollegen, weil sie mit der MLPD zusammenarbeiten. Einige bewiesen großen Mut und erstritten ihre Wiedereinstellung. Sitech hat sie, aus Angst vor ihrem Widerstandsgeist, von Hannover nach Emden versetzt. Sie werden gemobbt, damit sie freiwillig kündigen! Ihnen gehört unsere Solidarität!

Die Konzernherren bei VW haben in der „Diesel-Krise“, gelogen und betrogen. Ihr Profitstreben führt in eine Umweltkatastrophe. Wir brauchen Arbeitsplätze in einer gesunden Umwelt! Dazu bin ich aktiv in der Umweltgewerkschaft. Die Arbeiterbewegung muss in der Umweltbewegung eine führende Rolle spielen.

Unterstützt meine Direktkandidatur und die Wahl der Internationalistischen Liste/MLPD!